CURE

Wenn der Kopf explodiert…

Wer kennt das nicht? Es ist Sommer, du hast Heißhunger auf Eis und plötzlich… dein Kopf steckt mitten in der Arktis, während die Sonne heiß auf dich niederbrennt. Glücklicherweise hält dein Brain Freeze nicht lange an und du brauchst nichts weiter tun, als dir etwas mehr Zeit beim Schleckern zu nehmen. Aber was tun bei echten Kopfschmerzen? Lesezeit: 6 Minuten


Lass dir das nicht zu Kopf steigen...

Nicht alle Arten von Kopfschmerzen lassen dich so schnell wieder los wie ein Brain Freeze. Die internationale Kopfschmerzgesellschaft unterscheidet in ihrer Klassifikation weit über 200 verschiedene Kopfschmerzarten, von denen allerdings viele sehr selten sind. 37 davon kann man gut selber behandeln. Wir zeigen dir, welche das sind und wie du sie wieder loswirst.

Verspannungen sind die meist verbreitetste Ursache für Kopfschmerzen. Diese Spannungskopfschmerzen treten vor allem auf, wenn dein Nacken hart wie ein Brett ist und schmerzempfindlich auf Berührung reagiert. Die Ursachen dafür können vielseitig sein. Von der falschen Matratze über Schonhaltung bei Verletzungen, oder auch suboptimales Schuhwerk - manchmal kann es für einige Überraschung sorgen, woher der Schmerz im Oberstübchen eigentlich herrührt. Meistens ist es die fiese Verbindung von Stress und der daraus folgenden Verspannung des Nackens.

Handy-Nacken und Monitor-Verspannung

Derzeit verbringen wir durchschnittlich 3-5 Stunden täglich mit dem Smartphone. Das ist eine Menge! Vor allem wenn man dabei steht, weil man unterwegs ist - an der Bushaltestelle, in der U-Bahn usw. Dann ist die Halswirbelsäule meist um über 45 Grad nach vorn gebeugt - und das hat weitreichende Folgen. Statt der 4-6 Kilogramm Gewicht des Kopfes, wirken auf einmal zusätzlich mehr als 20 Kilogramm auf den Rücken. Wer das zu oft macht, muss mit einem sogenannten Handy-Nacken rechnen. Will keiner. Deshalb unser Tipp: lieber das Handy bei langen Sessions im Sitzen am Tisch benutzen. 

Die Klassiker unserer Tage sind vor allem langes Sitzen vor dem Monitor und, wie gesagt, stetiges Hinunterschauen auf das Smartphone. Gerade diese Haltungen können Verspannungen und damit Spannungskopfschmerzen provozieren. Wer auf dem Schreibtischstuhl zusammensackt und infolgedessen seinen Kopf zum Monitor hochstrecken muss, der riskiert einen steifen Nacken. Besser ist es, seine Sitzhaltung immer mal wieder zu korrigieren, kurz aufzustehen und sich zu strecken. Danach dann wieder gerade auf den Stuhl setzen und am Besten die Füße nebeneinander auf den Boden stellen. Die oberste Zeile auf dem Bildschirm sollte circa 3 cm unterhalb deiner Augenhöhe sein. Dann bist du safe. Klingt vielleicht anstrengend, hilft aber garantiert.   

Wüste im Kopf - Kopfschmerzen durch Flüssigkeitsmangel

Erwachsene Menschen bestehen zu 50 bis 60 Prozent aus Wasser. Beim Gehirn sind es sogar rund 75 Prozent. Da kann es schnell zu ersten Symptomen kommen, wenn nur 1 Liter im Körper fehlt. Denn fehlt es dem Organismus an Wasser, wird das Blut dickflüssiger. Die feinen Gefäße im Gehirn werden dann nicht mehr optimal versorgt. Sauerstoff wird zu wenig transportiert und der Kopf beginnt zu schmerzen. Durch Flüssigkeitsmangel kommt es außerdem oft zu Müdigkeit, Konzentrationsmangel und Gedächtnisstörungen.

Gerade Kinder können davon noch leichter betroffen sein. Sie bestehen sogar zu 75% aus Wasser. Beim Spielen und Toben gerät der Wasserhaushalt des Organismus bei den Kleinen besonders im Sommer schnell aus dem Gleichgewicht. Deshalb gilt sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen - regelmäßiges Trinken beugt Kopfschmerzen vor!

Übrigens können auch Migräne-Anfälle durch Flüssigkeitsmangel provoziert werden. Deshalb sollten gerade für Migräne anfällige Personen immer darauf achten, genug zu trinken.

Kopfschmerztagebuch - was ist das denn...?

Falls du wiederkehrende Kopfschmerzen hast und die Ursachen nicht kennst, geh unbedingt zum Arzt! Was dir dann während deiner Behandlung helfen kann, ist ein Kopfschmerztagebuch. In diesem Tagebuch notierst du, was du an dem Tag gegessen hast, als die Schmerzen auftraten, wie viel du getrunken hast, wie du geschlafen hast, oder nach welcher Aktivität die Kopfschmerzen auftraten. Mit Hilfe dieser Aufzeichnungen kannst du die Situationen identifizieren, die Kopfschmerzen bei dir begünstigen. Und dann kannst du genau diese Dinge vermeiden. Prophylaxe ist eine der wirksamsten Methoden gegen Kopfschmerz.

Natürlich können Kopfschmerzen auch andere Ursachen haben. Wir haben hier die aufgegriffen, die du eigenständig und mit einfachen Mitteln wieder loswerden kannst. Frag für alle Fälle deinen Arzt, um die optimale Behandlung zu bekommen!

Fassen wir also nochmal zusammen, was dir deinen Alltag ohne Dröhnen im Kopf garantieren kann...

Kopfschmerzen vermeiden - die Fakten:

Schuhe überprüfen! Falsches Schuhwerk führt zu Haltungsfehlern und die sorgen für Verspannungen.

Schlafplatz checken! Ist das Kissen zu hart oder zu groß, oder die Matratze zu weich, leiden Rücken und Nacken.

Handtasche aussortieren! Ist klar oder? Besser einen Rucksack tragen, denn der verteilt das Gewicht auf beiden Schultern. Oder auch mal Dinge aussortieren, die du nicht unbedingt brauchst.

Bewegung bringt’s! 2mal pro Woche leichter Ausdauersport wirkt Wunder gegen Verspannungen.

Zahnarzttermin ausmachen! Überrascht? Auch bei Kiefernproblemen oder ständigem Zähneknirschen kann der Kopf anfangen zu schmerzen.

Wasser trinken! Regelmäßig Wasser trinken beugt Kopfschmerzen sehr effektiv vor.

Wenn es mal gar nicht anders geht, helfen natürlich Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Aspirin. Auch Thermopflaster, die deine Nackenmuskulatur entspannen, helfen gegen Kopfschmerzen. Die bringen wir dir schnell in ein paar Minuten direkt bis zu deiner Wohnungstür. Alles was du brauchst ist unsere CURE App. Die gibt’s im App Store und bei Google Play zum Download. Also Kopf hoch und bleib gesund!

Ähnliche Beiträge

Du willst mehr nützliche Tipps oder mehr über CURE wissen.

Jetzt anmelden und immer auf dem Laufenden sein.