CURE

Ist dir heiß?

Vielleicht hast du einen aufregenden Actionfilm gesehen oder warst zu lange in der Sonne? Oder du hast Fieber. Kein Grund zur Panik! Wenn du diesen Artikel liest, erfährst du alles über das Thema Fieber und wie du am besten darauf reagierst. Wusstest du, dass auch Himbeeren Temperaturerhöhung senken kann?


Keine Panik!

Zunächst einmal ist Fieber die ganz natürliche Reaktion des Körpers auf Eindringlinge wie Viren, Mikroorganismen oder andere Infektionen. Erkennt der Körper einen Krankheitserreger, reagiert er sofort mit der Produktion von Abwehrstoffen. Einige davon, die sogenannten Pyrogene, erzeugen das Fieber.

Wozu ist Fieber also gut?

Anhand der Temperaturerhöhung werden Stoffwechselvorgänge im Körper beschleunigt. Die Produktion von Abwehrzellen zum Beispiel ist ein solcher Prozess. Erhöhte Körpertemperatur bedeutet, der Stoffwechsel wird in den Turbogang katapultiert. Auf diesem Weg hilft das Fieber dem Organismus, wieder gesund zu werden.

Bei einer herkömmlichen Erkältung zum Beispiel, ist Fieber eine ganz alltägliche Begleiterscheinung, die du beobachten, aber nicht in Panik verfallen solltest. Anders sieht es bei der Pyrexie aus - ist nur ein anderes Wort für Fieber - die über längere Zeit immer wieder und ohne bekannte Ursachen auftritt. Das nennt man dann Fieber mit unbekannter Herkunft.

Doch bevor wir uns mit dem Fieber unbekannter Herkunft beschäftigen, schauen wir uns kurz an, ab welcher Temperatur man überhaupt von Fieber spricht.

Die Normaltemperatur einer erwachsenen Person bewegt sich zwischen 36,5 °C bis zu

37,4 °C. Da Kinder aufgrund ihres Wachstums einen höheren Stoffwechsel aufweisen, darf bei ihnen die Normaltemperatur etwas höher sein. Auch ein Wert von 37,5 °C ist bei Kindern vollkommen unbedenklich.

Wird dieser Wert allerdings überschritten, spricht man von erhöhter Temperatur. Diese wird bei Erwachsenen bei 37,5 °C bis zu 38,1 °C und bei Kindern bei 37,6 °C bis hin zu 38,4 °C diagnostiziert. Von Fieber im eigentlichen Sinn wird erst ab einem Wert von 38,2 °C bei Erwachsenen und 38,5 °C bei Kindern gesprochen. Bei Säuglingen allerdings muss man schon bei 38 °C von Fieber sprechen. Aufmerksam solltest du bei einer Temperatur ab 39 °C sein, denn dann handelt es sich bereits um hohes Fieber. Hperpyrexie, also extrem hohes und damit potenziell lebensbedrohliches Fieber, beginnt bei Temperaturen über 40 °C.

Sollte das Fieber über mehrere Tage immer wieder auftauchen, ohne dass dafür eine klare Ursache, wie zum Beispiel eine Erkältung, gefunden werden kann, solltest du dich unbedingt bei deinem Hausarzt vorstellen. Bei erhöhter Temperatur als Begleiterscheinung einer Influenza muss nicht unbedingt dagegen vorgegangen werden. Denn, erinnern wir uns, der Körper bringt seine Abwehrmechanismen auf Touren.

Erst bei Temperaturen ab 39 °C solltest du die weitere Entwicklung genau beobachten. Ein schnelles Hilfsmittel ist der Wadenwickel mit kühlem Wasser. Außerdem solltest du viel Flüssigkeit zu dir nehmen. Ungefähr einen Liter mehr als du normalerweise trinkst.

Unser Tipp?

Wusstest du, dass auch Himbeeren leichte Temperaturerhöhung senken kann? Allerdings, Himbeeren gibt es nicht das ganze Jahr über. Dafür gibt’s fiebersenkende Medikamente wie Paracetamol oder Ibuprophen ganzjährig in jeder Apotheke. Und damit dein Fiebersenker schnell zu dir kommt - dafür gibt es Cure. Dein Lieferdienst für rezeptfreie Medikamente.

Ähnliche Beiträge

Du willst mehr nützliche Tipps oder mehr über CURE wissen.

Jetzt anmelden und immer auf dem Laufenden sein.