CURE

Luftballons im Bauch...?

Sie steht vor dir. Die Frau deiner Träume. Jetzt wäre der richtige Moment. Der Ring wiegt schwer in deiner Tasche. Du hast dir diesen Moment unzählige Male in den schönsten Farben ausgemalt. Aber der Verlobungsring ist nicht das Einzige was dich gerade drückt. In deinem Bauch rumort es. Was verdammt nochmal hilft schnell gegen Blähungen...?


Tabuthema?

Lass uns heute über ein Tabuthema sprechen! Ja, Flatulenzen sind unangenehm und man spricht nicht gern drüber. Wir machen das jetzt trotzdem, denn Linderung ist nicht weit weg. Man muss nur wissen, was hilft.

PUH...

Hinter Blähungen steckt in den meisten Fällen nichts Besorgniserregendes. Wer allerdings unter häufigem Rumoren und Völlegefühl im Magen leidet, sollte unbedingt ärztlichen Rat einholen. Meistens jedoch ist es bereits mit wenigen Umstellungen in der Ernährung getan.

Wie entstehen Blähungen überhaupt?

Häufig sind es Lebensmittel, die den Spuk im Darm verursachen. Zuckerarten wie Lactose und Fructose lassen den Darm beben, wenn sie unzureichend verdaut werden. Auch ein Mangel an Verdauungsenzymen kann eine Ursache sein.

Doch meistens gelangt die Luft beim - vor allem sehr hastigen - Essen in den Bauch. Deshalb ist der beste Weg, beim Heiratsantrag KEIN verkrampftes Gesicht zu bekommen... genüßlich essen. Nimm dir mehr Zeit, um gründlich zu kauen, in kleinen Bissen zu essen und kleinen Schlucken zu trinken. Selbst beim Sprechen kommt es vor, dass wir Luft verschlucken. Deshalb - weniger beim Essen reden, mehr genießen!

Natürlich gibt es auch ernstere Ursachen für einen Blähbauch. Auch bei Unverträglichkeiten wie Fruktoseintoleranz oder intestinaler Fruktosemalabsorption, bei Laktoseintoleranz, oder wenn du Gluten nicht verträgst, gilt - schau genau hin, was du isst! Am schmerzhaften Kneifen im Bauch sind häufig ganz bestimmte Speisen schuld. Vor allem gesunde, aber eben blähende (beispielsweise Kohl und Hülsenfrüchte), sowie ungesunde süße und fette Nahrungsmittel sorgen für Blähungen. Schließlich auch solche der Kategorie "Diät", "light" oder "fertig & schnell". Fertiglebensmittel, die unter anderem Geschmacksträger wie Milchzucker, Sorbit als Zuckeraustauschstoff oder Fruchtzucker (Fruktose) als Süßungsmittel enthalten, sollten bei einem sensiblen Magen vermieden werden.

Was allerdings super hilft, um aus dir keinen Luftballon zu machen, sind natürliche Kräuter und Gewürze. Die machen das Essen nicht einfach nur verdammt lecker, sondern helfen auch hervorragend bei der Verdauung. Sie können der Entstehung von Gasen entgegenwirken und Krämpfe lindern.

Zauberkräuter helfen!

Diese Kräuter und Gewürze sollten auf deinem Speiseplan nicht fehlen: Fenchel, Anis, Kümmel, Koriander, Pfefferminze, Salbei, Zimt, Rosmarin, Ingwer, Wacholder, Liebstöckel. Ein kleiner Tipp: die ätherischen Öle, die in diesen Magenfreunden stecken, werden am besten freigesetzt, wenn du sie leicht anröstest oder in einem Mörser zerstößt.

Neben den natürlichen Helfern gibt es natürlich auch chemische, die den Gasüberschuss physikalisch reduzieren. Simeticon und Dimeticon lösen Gasbläschen und Schäume in Magen und Darm auf.

Für welche Variante du dich auch entscheiden magst - aus der Apotheke bekommst du die Heilpflanzen in Form eines hochwertigen Arzneitees, oder auch die vorgestellten chemischen Varianten. Super schnell direkt zu dir kommt der Darmzauber natürlich auf deiner CURE App.

Ähnliche Beiträge

Du willst mehr nützliche Tipps oder mehr über CURE wissen.

Jetzt anmelden und immer auf dem Laufenden sein.